Sonntag, 22. Mai 2016

Baustrom – erster Schritt

Im Anschluss an das gestrige Nachbarschaftstreffen in Flamersheim sind wir natürlich noch kurz bei uns am Grundstück vorbei gefahren. Und was sahen unsere überraschten Augen: Absperrgitter – wie auf einer richtigen Baustelle *lach* Nein, im Ernst, das war ein witziges Gefühl sowas bei uns am Grundstück zu sehen. Gab es ja bis dato immer nur bei den Nachbarn.

Tiefbauarbeiten Baustrom

Tiefbauarbeiten Baustrom

Das Ganze hat folgenden Zweck: Vor einiger Zeit haben wir uns ja mit e-regio in Verbindung gesetzt und unseren Stromanschluss inkl. Baustrom (Provisorium) beantragt. Beim Baustellengespräch war dann ja auch ein Vertreter von e-regio, mit dem wir die Position der Hausanschlusssäule besprochen und festgelegt hatten, dass wir diese nun in Kürze setzen möchten. Wie lange das nun aber konkret dauern wird bis bei uns “gebuddelt” wird, wussten wir nicht. Daher waren wir auch sehr überrascht, als einige Nachbarn gestern immer davon sprachen, dass bei uns ja nun was passieren/gebuddelt werden würde. Zunächst dachten wir, dass sie sich verguckt haben müssten, weil wir das noch gar nicht auf dem Schirm hatten. Umso schöner dann, dass wir später feststellen dürften, dass sie doch Recht hatten 😉

Tiefbauarbeiten Baustrom

Tiefbauarbeiten Baustrom

Einen ersten Termin mit unserem Elektriker, der für uns den Zähler bestellt und auch später die Elektroabnahme macht, hatten wir am vergangenen Freitag. Vermutlich wird bei ihm der Zähler im Verlauf der kommenden Woche eintrudeln. Jetzt müssen wir noch einen Termin vereinbaren, an dem wir unsere Hausanschlusssäule zum Grundstück bringen, damit der Anschluss erfolgen kann. Irgendwann kurz danach werden wir dann auch den Baustromverteiler am Grundstück installieren und den Zähler von unserem Elektriker einbauen lassen. Und dann haben wir Baustrom – yeah!

Zur Info: Wir haben die Hausanschlusssäule gekauft und nicht gemietet. Grund dafür ist, dass die Miete meist um die 80 Euro/Monat kostet. Da wir aber ja damit rechnen müssen, dass die Säule möglicherweise allein zwischen Bodenplatte und Hausstellung mehrere Monate ungenutzt bei uns am Grundstück steht, sind wir unterm Strich günstiger, weil wir sie gekauft haben. Und anschließend können wir die Säule mit Sicherheit auch noch wieder an die nächsten Bauherren verkaufen
(oder eben selber vermieten).

“Hello neighbours!”

Das, was vor 16 Jahren (ach herrje, das sind schon 16 Jahre her!) eine skurrile, kleine, pummelige Kanadierin abends auf einem abgelegenen Campingplatz zu uns sagte, als sie die Gebühr für eine Nacht kassieren wollte, hätten wir gestern nun etliche Male hintereinander sagen können 😉 Denn gestern haben wir einige unserer zukünftigen Nachbarn mal live und in Farbe kennenlernen dürfen. In Kontakt sind wir schon eine ganze Weile durch eine WhatsApp-Gruppe – viele sogar noch viel länger als wir dabei sind. Und zwei Treffen haben auch schon stattgefunden als wir noch nicht der Gruppe angehörten.

Schon die WhatsApp-Gruppe finde ich super – wer selber baut weiß, wie hilfreich es ist Menschen zu haben, die gerade dasselbe durchmachen wie man selber und somit auch immer jemanden zu haben, bei dem man “mal kurz” nachfragen kann. Das klappt in unserer Gruppe wirklich toll und wir profitieren von den Erfahrungen der anderen.

Jetzt aber auch mal live zu sehen, mit wem man später die Adresse, also den Straßennamen, teilt, fand ich noch viel besser. Getroffen haben wir uns – dank bombiger Organisation einiger aus der WhatsApp-Gruppe – im Dorfgemeinschaftshaus von Flamersheim. Das Wetter spielte auch mit und so verbrachten wir einen total netten Nachmittag/Abend mit Grillen im Hof vom DGH. Und was soll ich sagen: Uns hat es sehr gefallen. Ich bin froh einen ersten, sehr positiven Eindruck von meinen zukünftigen Nachbarn erhalten zu haben und freue mich nun noch mehr als sowieso schon darauf, “bald” 😉 in Flamersheim wohnen zu dürfen.