Bauantrag

Baugenehmigung nun da!

Nur ein kleines Update heute: Wir haben nun ganz offiziell die Baugenehmigung! Einmal durchatmen, bitte! 🙂

Baugenehmigung oder Eingangsbestätigung – das ist hier die Frage!

Man hätte es für einen Aprilscherz halten können, aber leider rief niemand „April, April!“. Tatsächlich hat unser Architekturbüro einfach nur mal wieder nicht ordentlich gearbeitet. Welch Überraschung!

Die angekündigten Originale der Baugenehmigung kamen gestern per Post. Wir haben uns schon seit der Mail mit der Ankündigung der Baugenehmigung und den Scans im Anhang gewundert, wo denn das Formular für die Baubeginnsanzeige und unser Baustellenschild sind. Wir hatten schon viel darüber gelesen und wussten auch durch die Whats-App-Gruppe der Nachbarn unseres Neubaugebiets, dass diese Unterlagen eigentlich der Baugenehmigung beiliegen sollten. Nun gut, dachten wir uns, eine richtige Baugenehmigung erwarteten wir ja sowieso nicht, da wir das Ganze nur im Freistellungsverfahren nach §67 beantragt hatten. Doch trotzdem blieb so ein ungutes Gefühl, welches mich dazu trieb, unserem Sachbearbeiter bei der Stadt Euskirchen eine Mail zu schreiben und nachzufragen, woher wir nun das Formular für die Baubeginnsanzeige bekommen würden.

Heute erhielt ich per Mail die Antwort, dass dieses Formular dabei sein würde, wenn wir denn in KW14 dann auch unsere Baugenehmigung erhalten würden! Waaaasssss? Wir hatten doch schon die Mail und die Originale vom Architekten mit den Worten „anbei die Originale Ihrer Baugnehmigung“ erhalten. Verwirrung! Also rief ich unseren Sachbearbeiter an und der nette Herr B. erklärte mir, dass es sich bei den Unterlagen, die wir erhalten hatten, um die Eingangsbestätigung handeln würde – die Baugenehmigung käme noch. Interessant! Ich war echt platt. Herr B. war amüsiert, obwohl ich ihm – glaube ich – auch wirklich leid tat. Auch er fand es völlig unverständlich, wieso das Architekturbüro diese Eingangsbestätigung als Baugenehmigung ausgegeben hatte. O-Ton: „Ich habe ja schon viel mit Architekten erlebt, aber sowas auch noch nicht!“ Ich habe zwar noch nicht viel mit Architekten erlebt, aber trotzdem hatte ich sowas nicht erwartet.

Entsprechend sauer entschlossen wir uns mal eine generelle E-Mail an Herrn H., unseren Verkaufsberater, zu schreiben, um ihn darauf aufmerksam zu machen, dass er mit diesem Büro vorsichtig sein und seine Kunden vielleicht auch darauf hinweisen sollte, alles von diesen sogenannten Fachleuten in Frage zu stellen und zu überprüfen. Herr H.meldete sich kurze Zeit später telefonisch und berichtete von vielen ähnlichen Erfahrungen mit diesem Büro. Er sagte, dass er unsere Mail an die Bezirksleitung der DFH weitergeleitet hätte. Wir hatten nicht damit gerechnet, dass sich deswegen überhaupt jemand bei uns meldet, aber es dauerte wieder nur kurze Zeit und ein Mitarbeiter des Architekturbüros rief an. Ich will hier nicht das ganze Gespräch wiedergeben. Ergebnis war eine Entschuldigung und der Verweis darauf, dass es ein Kommunikationsproblem gegeben habe, da ihnen natürlich klar gewesen sei, dass es sich NICHT um die Baugenehmigung handele und sie einfach nur die Formulierung in ihren Mails und Anschreiben verändern müssten, was sie nun auch angehen würden. Gut, hilft mir jetzt auch nicht mehr viel, aber vielleicht erspart es den nächsten Kunden dann wenigstens etwas an Ärger – wer weiß… Wir warten dann mal auf unsere „richtige“ Baugenehmigung!

Baugenehmigung und wie es weiter geht

Heute bekamen wir von unserem Architekturbüro Bescheid, dass die Baugenehmigung eingegangen ist. Sie haben diese direkt an die DFH weitergeleitet und die Originale werden wir in den nächsten Tagen per Post erhalten. Endlich einmal etwas, was wirklich schnell ging – danke, Herr B. von der Stadt Euskirchen! Wir sind begeistert 🙂 Unser Projekt nimmt nun also etwas an Fahrt auf.

Auch die DFH selbst hat sich die Tage bei uns gemeldet und hat uns das weitere Vorgehen grob erklärt. Unsere Unterlagen befinden sich momentan dort noch in der technischen Prüfung. Wenn diese abgehakt ist, wird sich Mobau Wirtz wegen eines Bemusterungstermins melden, der dann in den nächsten drei Wochen ab Telefonat stattfinden soll. Auf die Bemusterung folgt dann die Kaufpreissicherstellung bzw. Finanzierungsbestätigung der Bank, die wir bei der DFH einreichen müssen und dann geht es über das Baustellengespräch in Richtung Bodenplatte. Aber ein Schritt nach dem anderen… 😉

Zunächst müssen wir uns nach Ostern mal für einen Tiefbauer entscheiden…

Bauantrag abgegeben!

Heute war es dann soweit: Wir haben den Bauantrag in Euskirchen abgegeben. Endlich! Die Fehler wurden vom Architektenbüro korrigiert. Leider gab es dann trotzdem wieder ein Problem, denn in der Rechnung, wo unsere Grundstücksgröße falsch eingegeben war, wurde zwar die Größe geändert, aber das Ergebnis nicht. Nach einem Telefonat, in dem man uns erst erzählen wollte, dass das wahrscheinlich ein Rundungsfehler sei (völlig unmöglich übrigens!!!), konnte dies erklärt, aber leider nicht geändert werden (angeblich spuckt das Programm diesen Wert so aus…). Ob man das so glauben kann… ich weiß nicht. Fakt ist: Wir haben das jetzt mal so hin genommen und hoffen, dass das kein Grund dafür ist, dass der Antrag abgelehnt wird. Drückt uns die Daumen! Die Warterei geht also in die nächste Runde. Aber eigentlich müsste so langsam ein bisschen was ins Rollen kommen und wir müssten Nachricht zum Bemusterungstermin bekommen. Stay tuned.

Bauantragsunterlagen – yeah…! Och nee…!!

Eine kleine Anzahl an Unterschriften ist zu tätigen.

Eine kleine Anzahl an Unterschriften ist zu tätigen.

Gestern bin ich extra unserem Briefträger hinterher gelaufen, weil er uns – Minuten bevor wir vom Einkaufen nach Hause kamen – eine Abholbenachrichtigung für ein Einschreiben in den Briefkasten geworfen hatte. Klar war: Das werden die Bauantragsunterlagen sein! Freude! Aufregung! Endlich geht es voran!
Dann setzten wir uns hin und lasen alles erst einmal in Ruhe durch – Ihr wisst schon: Alles in Frage stellen und so… Und leider wurden unsere Befürchtungen auch bestätigt. Es sind Fehler in den Bauantragsunterlagen. An mehreren Stellen ist die Größe unseres Grundstücks falsch und in der Anlage, in der es um eine Berechnung geht, in der nachgewiesen werden musste, dass es sich bei uns um eine Zweigeschossigkeit handelt, sind Zahlen in einer Rechnung falsch. Tolle Sache. Also mal wieder eine Email an das Architekturbüro geschrieben und jetzt heißt es wieder auf die Korrektur warten. In meiner Vorstellung sah ich mich schon am Montag zur Stadt fahren, um die Unterlagen abzugeben. Tja, Pustekuchen… Ich sag Euch, ich bin froh, wenn der Fortschritt der Arbeiten nur noch davon abhängig ist, wie viel Zeit WIR auf der Baustelle verbringen – und nicht mehr von irgendwelchen Subunternehmern der DFH. Mal sehen, wie schnell die Korrekturen jetzt gemacht werden…