Ausbaumaterial

Lieferung Heizung/Sanitär

Bereits kurz nach Hausstellung sollten wir uns mit dem Unternehmen in Verbindung setzen, welches uns die Materialien für den Ausbau von Heizung und Sanitär liefert. Gesagt, getan. Erhalten hatten wir den heutigen Tag zur Anlieferung des Materials. Was uns so ganz genau erwarten würde, war uns, ehrlich gesagt, nicht ganz klar. In einem Telefonat hatte ich vorher noch versucht zu erfahren, was genau geliefert werden würde bzw. ob wirklich alles in einer Lieferung kommt oder ob uns das Material eher peu a peu erreichen würde. Klar war danach, dass auf jeden Fall die Heizung inkl. des großen Pufferspeichers (den wir übrigens mit fünf Mann ins Haus getragen haben, da dieser mal eben über 200kg wiegt!) und wirklich alles, was wir sonst noch benötigen werden, geliefert werden wird. Keine zweite Lieferung. Okay, wir stellten uns schon eine Menge darunter vor, aber welche Massen dann kommen würden, hatte uns schon sehr überrascht. Angefangen, wie gesagt, bei Fußbodenheizung und Pufferspeicher über die Solarkollektoren plus sämtliches Zubehör bis hin zu den kleinsten Teilen für die Sanitärinstallation – das Haus war wieder voll bzw. um ein Vielfaches voller als zuvor. Da wird einem schon erstmal anders… 😉 Unglaublich platzraubend sind vor allem auch die Isover zur Estrichdämmung. Aber mit einigen Überlegungen konnten wir die Sachen einigermaßen sinnvoll verstauen. Zum Beispiel lagert nun die Estrichdämmung inkl. der Matten für die Fußbodenheizung (die auch nicht gerade klein sind) auf unserem Spitzboden. Denn bis wir soweit sind, vergeht auf jeden Fall einiges an Zeit und so lange haben wir die Sachen nun aus den Füßen. Viele Fotos habe ich leider nicht gemacht – ich war wahrscheinlich zu perplex ob der Mengen an Material 😉

Matten für die Fußbodenheizung

Matten für die Fußbodenheizung

Isover auf dem Spitzboden

Isover auf dem Spitzboden

Lieferung Ausbaumaterial

Direkt am Freitag nach der Hausstellung, also zwei Tage später, wurde das Ausbaumaterial geliefert. Sportlich irgendwie 😉 Wir hatten auf jeden Fall eine irre Woche – angefangen bei der Hausstellung von Montag bis Mittwoch, dann am Freitag das Ausbaumaterial und Samstag haben wir noch eine Art Richtfest gemacht (oder vielleicht passender als Richtfest: Eine Party zur Hausstellung). Uff! 🙂

Noch am Mittwoch nach der Hausabnahme haben Herr Prumenbül und sein Vater angefangen uns eine Bautreppe zu bauen. Für uns war von Anfang an klar, dass wir eine Bautreppe bauen wollen. Zum einen, weil wir das Ausbaumaterial nicht über eine Leiter oder ein Gerüst ins Dachgeschoss schaffen wollten und zum anderen, weil wir die richtige Treppe schonen wollen. Diese haben wir kurz nach Hausstellung auch erstmal „auf Abruf“ gesetzt. Normalerweise wird die Treppe etwa einen Monat nach der Hausstellung geliefert. Man bekommt dann die normale Treppe, die in Folie verpackt und damit vor Stößen geschützt ist. Dennoch trauen wir dem Braten nicht so ganz und hatten etwas Sorge, dass die schöne Treppe während der Ausbauzeit leidet. Deswegen haben wir die Firma gebeten, die Treppe erst auf Abruf zu liefern. Solange werden wir also unsere Bautreppe benutzen. Diese haben wir übrigens grob nach der Anleitung von Matthias von http://www.stressfrei-ins-traumhaus.de/ gebaut – eine absolute Empfehlung!!! Die Holzdielen konnten wir im Nachbarort beim Sägewerk günstig erwerben und uns auch liefern lassen.

Unsere Bautreppe

Unsere Bautreppe

Freitags kam dann unser Ausbaumaterial. Über den Vormittag verteilt erreichten uns 10 Tonnen Material: Kleinzeug, wie Klebeband, Kleber usw., 3 Tonnen Rockwool und 7 Tonnen Rigipsplatten. Alter Schwede – war das eine Schlepperei!! Sollte dies bei Euch demnächst anstehen: Sorgt wirklich dafür, dass Ihr ausreichend Helfer parat habt! Wir empfehlen auf jeden Fall vier (starke) Männer. Dann geht es eigentlich ganz gut. Bei uns waren die Helfer etwas über den Tag verstreut, da es ja auch ein Freitag war und nicht jeder mal eben Urlaub nehmen konnte. So waren wir aber auch von 8h bis etwa 18h beschäftigt (inkl. Pausen natürlich). Ein riesiges Dankeschön an dieser Stelle noch einmal an unser Helferteam. Ihr wart großartig! Deswegen haben wir dann gleich am Samstag noch ein Richtfest gefeiert. Den Richtkranz hatte ich am Donnerstag zuvor auch schnell noch selbst gemacht – ich sag ja: Es war eine wirklich krasse Woche 😉

Ausbaumaterial in der Küche

Ausbaumaterial in der Küche

Ausbaumaterial im Büro gelagert

Ausbaumaterial im Büro gelagert

Unser Richtkranz

Unser Richtkranz